Internationale Bauausstellung EmscherPark 1989 - 1999

 

Memorandum und Beteiligungsaufruf 1988

Erstmalig regional angelegt – Strukturwandel als Thema

• Altindustrieelle Brachflächen

• Flächen- und Gebäuderecycling

• Arbeiten im Park / GründerInnenzentren / Räume für Soziale Ökonomie erschließen

• Verbindungen herstellen (Öffnung von Räumen)

• Regionale Grünzüge

• Umgang mit Altlasten / Wasser / Energie

• Wegebeziehungen / vorhandene Trassen nutzen

• Quartiersentwicklung Fördern

• Neues Wohnen

• vorhandene Siedlungen modernisieren

• Experimenteller Wohnungsbau

 

Verlierer des Strukturwandels

• Wegfall von Einfacharbeitsplätzen

• Neue Betriebe mit weniger Arbeitskräftebedarfen

• Nachfrage nach höheren Qualifikationen

 

Welchen Beitrag gegen Ausgrenzung von Langzeitarbeitslosen kann die IBA als großes Investitions- und Bauprogramm leisten?

IBA Expertenwerkstatt „Beschäftigung und Qualifizierung“ benennt Modellprojekte mit dem Ziel:

Investitionen in die Infrastruktur für neue Arbeitsplätze nutzen dabei bespielhaft in den IBA Projekten Beschäftigung und Qualifizierung für Langzeitarbeitslose initiieren

Kooperationen zwischen Akteuren befördern um die Integration der Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verbessern

 

1992 Projekt im Landschaftspark Duisburg Nord

1992 Projekt auf Zeche Zollverein in Essen

1994 Unter dem Motto „Wir schaffen neue Wege“ begann im Oktober das Modellprojekt Radwegebau und Regionale Grünzüge in der Emscherregion

nach 10 Jahren umbenannt in Netzwerk Weg & Raum

 

Die BegleiterInnen

ExpertInnen aus der IBA Werkstatt

 

Die Protagonisten

Die Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger, die zentrale Projektsteuerung und Bauleitung, die Auftraggeber

 

Die Förderer

IBA Geschäftsführung, Landesarbeitsamt, Ministerium für Arbeit, Ministerium für Städtebau Ministerium für Umwelt, Kommunalverband Ruhr

 

Das Markenzeichen: Integrierte Arbeitsmarktprojekte

Verbindung von Struktur- und Arbeitsmarktpolitik / Verzahnung von Förderstrukturen der Ressorts Arbeit, Umwelt, Städtebau und Wirtschaft mit der Bundesanstalt für Arbeit

 

Das Herzstück

Die konkrete Arbeit an öffentlichen Infrastrukturprojekten steht im Mittelpunkt der Beschäftigung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen, Zusammenarbeit mit gewerblichen Betrieben auf den Baustellen und in den Betrieben erhöht die Möglichkeiten zur Integration in den Arbeitsmarkt

Die Skeptiker – z.B. der Verband Garten- und Landschaftsbau werden über Konsensprozesse mit in die Diskussionen und die Gestaltung einbezogen

Der Wandel – in den 20 Jahren stetige Änderung der Förderstrukturen.

In der Beschäftigung: ABM / Arbeit statt Sozialhilfe / Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwand oder in der Endgeldvariante / Lohnkostenzuschüsse und 16e SGB

In der Qualifizierung: Fortbildung und Umschulung, Europäischer Sozialfonds als Modellförderung und als Regelprogramme.

 

Seit 2005 Änderungen im Sozialgesetzbuch Einführung von Hartz IV / ESF Förderung wird 2009 eingestellt, Qualifizierungs- und Praktikums“verbot“ in Arbeitsgelegenheiten seit 2 Jahren.

 

In der Vergabe von Aufträgen – von der freihändigen Vergabe zu wettbewerblichen Verfahren.

Netzwerk Weg & Raum

Emscherstr. 71, 47137 Duisburg · T 02 03.712 808 85 · F 02 03.712 808 86 ·  joanna.dymek@weg-und-raum.de